Archives | PRO in Solingen
0

„Ehrenmord“ unter Jesiden in der Hasseldelle

-
Hanaa S.

Foto der Polizei, das Hanaa S. zeigt.

Dass „Ehrenmorde“ eine nicht ausschließlich islamische „Kulturbereicherung“ sind, zeigte am 30. März der Fall der jesidischen Kurdin Hanaa S. in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ (Video des Beitrags hier abrufbar). Die Staatsanwaltschaft Wuppertal geht mittlerweile von der Ermordung der 35-jährigen durch die eigene Sippschaft aus. In den Morgenstunden des 21. April 2015 wurde die dreifache Mutter zuletzt vor ihrer Wohnung im Viertel Hasseldelle gesehen. Anschließend soll am Folgetag gegen 4.15 Uhr morgens ihr Leichnam im nördlichen Teil des Landkreises Karlsruhe versteckt worden sein.

Wie kam es zum Ehrenmord an Hanaa S.? Als 15-jährige wurde sie nach den Regeln ihrer jesidischen Religion zwangsverheiratet. Nachdem sie aus ihrer irakischen Heimat nach Deutschland ausgewandert war, wurde sie von ihrem Ehemann ihrer Bewegungsfreiheit beraubt und zudem geschlagen. Hanaa S. trennte sich von ihrem Peiniger und suchte sich einen nicht-jesidischen Partner, was sich letzten Endes als ihr Todesurteil erwies. Außerdem nahm sie den Goldschmuck ihrer Hochzeit mit, den der Ehemann und dessen Verwandtschaft unbedingt zurückhaben wollten. Am 21. Oktober 2014 erfolgte eine Drohung an Hanaa S., sie werde nach Ablauf von sechs Monaten getötet, sollte sie weiterhin jesidische Gepflogenheiten missachten.

(mehr …)

0

Merscheid: Drei „Südländer“ überfallen zwei Seniorinnen

-
Einzelfall

Am Vormittag des 23. März ereignete sich in Merscheid ein nach gutmenschlicher Lesart „bedauerlicher Einzelfall“

Wie brutal kriminelle Banden mit Einwanderungshintergrund vorgehen, zeigte sich am Vormittag des 23. März an der Straße Jakobshäuschen. Gegen 10.50 Uhr klingelte einer der Täter an der Tür einer 90-jährigen. Eine 75-jährige Besucherin öffnete die Tür. Der Unbekannte gab sich vorerst als Paketbote aus. Plötzlich stürmten zusammen mit dem vermeintlichen Paketzusteller zwei weitere Männer in die Wohnung. Das Trio fesselte die beiden Opfer, raubte einen Tresor und floh.

Von den Fesseln konnten sich die beiden Frauen später selbst befreien. Die 90-jährige Wohnungsinhaberin blieb unverletzt, während die 75-jährige Besucherin vorsorglich von einem Arzt untersucht wurde. Die Täter werden beschrieben als „südländischer“ Herkunft, mit einem geschätzten Alter um die 30 Jahre und Körpergrößen im Bereich von 1,70 Meter. Einer soll eine gelbe Jacke und helle Handschuhe getragen haben.

(mehr …)

0

Skandal: Polizeipräsidium erschwert die Ausstellung von „Kleinen Waffenscheinen“

-
Schreckschusspistolen

© Radic (commons.wikimedia.org) / Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Schreckschusspistolen Walther Modell P99 und Röhm Modell RG 3, die in Deutschland öffentlich nur mit einem „Kleinen Waffenschein“ geführt werden dürfen.

Was PRO Deutschland in Wuppertal, Solingen und Remscheid bereits am 11. März bekannt geworden war, bewahrheitet sich fatalerweise nun: Das Polizeipräsidium des Bergischen Städtedreiecks hat die Bearbeitung von Anträgen auf „Kleine Waffenscheine“ vorerst auf Eis gelegt. In einem skandalösen Alleingang ließ die Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher (CDU) die aktuellen Antragsteller anschreiben, sie sollten sich gründlich überlegen, ob sie immer noch den Schein haben wollen. Nur im Falle der ausdrücklichen Aufrechterhaltung der Anträge sollen diese abschließend bearbeitet werden.

Der ideologisch agierende Journalist Stefan Seitz von der „Wuppertaler Rundschau“ nimmt Radermacher in Schutz. Unter dem Titel „Nachdenken hilft gegen Hysterie“ veröffentlichte er im Kostenlos-Blatt seinen Kommentar mit volksbelehrendem Charakter. Das Mitführen einer Waffe sei ein hohes Risiko, denn so meint Seitz: „Für Sicherheit sorgt man durch Miteinanderreden und Zuhören, durch den Abbau von Hysterie, durch ehrlichen Umgang.“ Als ob so etwas hochkriminelle „Antänzer“ aus Nordafrika beeindruckt!

(mehr …)