0

Gutmenschen demonstrieren gegen Ertrinken illegaler Einwanderer im Mittelmeer

-
Tödliche Melodien einst und heute

© Götz Wiedenroth


Das Sterben illegaler Einwanderer im Mittelmeer kann nur verhindert werden, wenn die Europäische Union ihre Außengrenzen für Unbefugte gänzlich undurchlässig macht. (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Das umstrittene Bündnis „Bunt statt Braun“ veranstaltete am Nachmittag des 4. August im Solinger Stadtzentrum eine Demonstration gegen das Sterben illegaler Einwanderer im Mittelmeer, die laut Lokalmedien ohne besondere Vorkommnisse verlief. Die Anzahl der Teilnehmer wird auf etwa 150 Personen beziffert. Im Vorfeld hatte es Befürchtungen gegeben, Rechtsextremisten könnten das „Bunt statt Braun“-Spektakel stören, was sich aber mangels vor Ort organisierter Szene jener Couleur als zum Glück unbegründet erwies.

Die Demonstration mit dem Titel „Stoppt das Sterben im Mittelmeer – Seenotbrücke schafft sichere Häfen“ wurde organisiert vom früheren Bundestagsabgeordneten Hans-Werner Bertl (SPD). Es kam während der Veranstaltung zu einer Schweigeminute, die nicht nur den im Mittelmeer Ertrunkenen, sondern auch den auf den Weg dorthin in der Sahara Verdursteten gewidmet war. Zu einem großen Teil handelt es sich bei den illegalen Einwanderern Richtung Europäische Union um Schwarzafrikaner aus dem tropischen Westen des Kontinents, die durch die Wüsten und Halbwüsten in der Sahelzone und Sahara geschleust werden. Dass es schon hierbei zu Todesfällen kommt, die in keiner Statistik auftauchen, ist naheliegend.

(mehr …)

0

Nach Schwimmbad-Gewalt: Führende Politiker an die Bademeister-Front!

-
Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne sterben.

© Götz Wiedenroth


Höchste Zeit, der politischen Klasse auf unsanfte Weise zur Bodenhaftung zu verhelfen! (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Die 30. Kalenderwoche im vergangenen Monat brachte binnen weniger Tage gleich zwei Explosionen der Gewalt in zwei Freibädern im Westen Solingens mit sich. Am 24. Juli attackierten im Freibad Ittertal Angehörige einer „Großfamilie“ eine 27-jährige, die das Quälen eines Kleinkinds hatte unterbinden wollen, wie auch eine 17-jährige, die das brutale Geschehen auf ihrem Mobiltelefon gefilmt hatte. Drei Tage später benahm sich im Freibad Heide eine Kleingruppe „Jugendlicher“ konsequent daneben. Als der Schwimmmeister die Bande zum x-ten Mal ermahnte, sahen sie dies als Signal, um kollektiv auf ihn einzuprügeln. Eine blutende Platzwunde am Kopf des Opfers war die üble Folge. Im Fall der „Jugendlichen“ konnten die Personalien polizeilich festgestellt werden, während es die „Großfamilie“ vorzog, feige vor den Ordnungshütern zu fliehen.

Auffällig an der Berichterstattung zu beiden Ereignissen ist die Tatsache, dass nicht direkt auf einen möglichen „kulturbereichernden“ Hintergrund der Täter eingegangen wird. Zumindest aus der Leverkusener Medienlandschaft ist es bekannt, dass die Chiffre „Großfamilie“ dort regelmäßig für eine notorisch strafrechtlich in Erscheinung tretende Sippschaft von Roma herhalten muss. Wären die jugendlichen Schläger vom Freibad Heide einheimischer Herkunft, so hätten die Massenmedien mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit der Öffentlichkeit den Hinweis „Tatverdächtige deutscher Staatsangehörigkeit ohne Migrationshintergrund“ gegeben, was aber nicht der Fall war.

(mehr …)

0

Oberbürgermeister im Hitzekoller: Kurzbach (SPD) schließt sich Asyl-Wahnsinn der Rheinschiene an

-
Deutschkurs auf dem Schlepperboot

© Götz Wiedenroth


Früh übt sich, wer in den Genuss von Asyl in der „Buntesrepublik“ gelangen will! (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Obwohl aktuell Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) im Urlaub ist, hält ihn dies nicht davon ab, eine gehörige Dröhnung Gutmenschentum über die Lokal- und Regionalmedien zu verbreiten. Um das Sommerloch zu füllen, wurde Ende Juli massenmedial auf das vermeintliche Elend illegaler Einwanderer hingewiesen, die sich auf dem Mittelmeer in Seenot befänden. Die Stadtoberhäupter von Köln, Düsseldorf und Bonn erklärten sich ob so viel linker Tränendrüse bereit, über das gesetzliche Soll hinaus Asyl begehrende Afrikaner aufzunehmen. Kurzbach sah sich daraufhin bemüßigt, auch eine Geige in jener Katzenmusik der politischen Korrektheit spielen.

Fakt ist, dass zumeist Schwarzafrikaner sich in Absprache mit ihren schwerkriminellen Schleusern selbst auf dem Mittelmeer in Seenot bringen, um haarscharf an der Grenze der 12-Meilen-Zone von „humanitären Helfern“ aus Europa „gerettet“ zu werden. Deshalb ist Tim Kurzbach wie auch dem Aushängeschild des Solinger Gutmenschentums, Arzt Christoph Zenses, entschieden zu widersprechen, wenn sie öffentlich verlangen, die Schlepperhelfer von den NGOs auf dem Mittelmeer dürften „nicht kriminalisiert“ werden. Wer massenhaft Personen aus Dritte-Welt-Staaten illegal in die Europäische Union schleust, der ist ein lupenreiner Straftäter, auch wenn er sich selbst das Mäntelchen einer „Menschlichkeit“ umwirft.

(mehr …)

0

Gräfrath: Islamisierung der Grundschule Scheidter Straße

-
Islamische Hassaufgaben

© Götz Wiedenroth


Der Inhalt von Koran 8, 55: „Gewiss, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben“. (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Geht es nach der politische Klasse, so wird es ab dem Beginn des Schuljahrs 2018/2019, das Ende kommenden Monats beginnen wird, mit der Grundschule Scheidter Straße die dritte staatliche Lehreinrichtung in Solingen geben, die islamischen Religionsunterricht anbietet. Bejubelt wird jenes Ansinnen von „Solinger Tageblatt“-Journalistin Anja Kriskofski. Allen Ernstes schreibt sie, es ginge „nicht darum, Kinder im [islamischen] Glauben zu schulen, sondern Wissen und Werte zu vermitteln“. Hingegen heißt es unmissverständlich in einem Info-Text zur Meldung „Dritte Schule plant Islam-Unterricht“, auf der Kriskofskis „Kommentar zum Islam-Unterricht: Als Schulfach sinnvoll“ basiert, mindestens zwölf Schüler an einer Schule müssen einem bestimmten religiösen Bekenntnis angehören und Unterricht darin haben wollen, damit selbiger überhaupt möglich wird. Bei Gelegenheit sollte Kriskofski einmal über den Unterschied zwischen Religionskunde bzw. Religionswissenschaft an den Hochschulen einerseits und bekenntnisbezogener Religionslehre bzw. Theologie an den Hochschulen andererseits aufgeklärt werden.

Doch die Fehlleistungen von Anja Kriskofski reichen noch weiter. „Ein objektives Bild vom Islam aufzeigen“ könne gemäß Kriskofski durch das Schulministerium des Landes als Aufsichtsbehörde sichergestellt werden. Der Blick auf das Mohammedanertum ist ausnahmslos vom jeweiligen religiösen Standpunkt einer Person abhängig, womit ein „objektives Bild vom Islam“ unabhängig vom eigenen Glaubensstandpunkt unweigerlich einer Fata Morgana in der Wüste der Arabischen Halbinsel gleicht. Ein Mohammedaner betrachtet den Islam selbstverständlich als den Weg zur Allah-Seligkeit, ein Christ sieht hingegen mit Verweis auf Offenbarung 22, 18/19 im Koran eine heftige Form von Gotteslästerung und ein Agnostiker oder Atheist mit europäischem Hintergrund erachtet den Mohammed-Kult als schlicht unzivilisiert. Wie könnten sich unter den vorgenannten Umständen ein Mohammedaner, ein Christ, ein Agnostiker und ein Atheist auf ein für alle verbindliches „objektives Bild von Islam“ einigen?

(mehr …)

0

Bündnis 90/Die Grünen: Linksideologischer Essig in neuen Schläuchen

-
Grüne Einwanderungspolitik der Mohammedaner

© Götz Wiedenroth


Erste Priorität von Bündnis 90/Die Grünen: Hereinholen von möglichst vielen mohammedanischen Neubürgern. Völlig nachrangig für die Claudia-Roth-Partei: Der gewöhnliche Einheimische. (Anklicken zum Vergrößern des Bildes!)

Schaut man sich aktuell die Solinger Grünen an, so ist der politische Beobachter in Anlehnung an den Werbespruch von 1991 geneigt zu sagen: „Aus Raider wird jetzt Twix, … sonst ändert sich nix“. Am 4. Juli wählte der Klingenstadt-Kreisverband der Ökologismus-Sozialisten den 52-jährigen Thilo Schnor zu seinem neuen Co-Sprecher neben der 17-jährigen Janina Rhode. Wer erwartet hatte, die personelle Erneuerung bringe womöglich eine erste kleine Kurskorrektur hin zu mehr gesundem Menschenverstand, der wurde auf ganzer Linie enttäuscht. Der Ohligser Bezirksvertreter Schnor steht für lupenreines Linkentum.

Laut „Solinger Tageblatt“ wolle Schnor weg von der Außenwahrnehmung der Grünen als „Verbots-Partei“. Doch wie soll sich eine solche Aussage mit dem expliziten Plan eines deutschlandweiten Verbots von Diesel-Fahrzeugen vertragen? Ferner ist von einer „Umgestaltung der Gesellschaft“ die Rede. Ein derartiges Schlagwort aus dem Munde eines Politikers von Bündnis 90/Die Grünen bedeutet im Klartext: Mehr Deutschland-Abschafferei und mehr Genderismus, also die wahnwitzige Vorstellung, ein Mensch könne jederzeit seine geschlechtliche Identität neu definieren. Schöne neue Welt!

(mehr …)